Zum Hauptinhalt springen

Häufige Fragen & Antworten zu QR19

Allgemeine Fragen

QR19 ist eine Web-Lösung zur digitalen Gästedatenerfassung. Gastgeber und Betriebe können Daten schnell und einfach ohne Papierbögen erfassen. Gäste und Besucher erstellen einen persönlichen QR-Code, der nach einmaliger Eingabe ihrer Daten dauerhaft in allen teilnehmenden Betrieben genutzt werden kann. Ohne App, ohne Installation, einfach, sicher und kontaktlos.

Die aktuelle Corona-Schutzverordnung schreibt die Erfassung von Gästedaten vor. Diese Erfassung erfolgt oft manuell auf Papierbögen, die Gastgeber vor eine organisatorische Herausforderung stellt. Zum hohen Aufwand kommen Themen wie "hoher Aufwand bei der Recherche", "bewusst falsch ausgefüllte Zettel", "Sauberkeitsvorschriften für Kugelschreiber" und so weiter.

QR19 löst diese Probleme preiswert und mit wenig Aufwand.

Das Erfassen von Gästedaten und Besucherdaten ist einer der wichtigsten Bestandteile des bundesweiten Corona-Hygienekonzepts. So sollen während der Pandemie Infektionsketten besser nachvollziehbar gemacht und den Gesundheitsämtern die Möglichkeit gegeben werden, möglicherweise Infizierte so schnell wie möglich zu informieren.

Die Daten müssen von den Veranstaltern und den Betreibern erfasst werden. Sie müssen sicherstellen, dass die Daten vollständig und korrekt sind. Diese Verantwortung kann und darf nicht auf Gäste abgewälzt werden.

An allen Orten, an denen die Erfassung der Daten von Besuchern vorgeschrieben ist, kann QR19 eine Erleichterung für Gastgeber sein. Gastgeber und Betriebe sind nach unserer Definition nicht nur die Inhaber von Restaurants, Hotels oder Fitnesscentern. Auch Ausrichter von Schulungen, Nachhilfe-Anbieter, Frisöre oder Kirchen können mit QR19 eine deutlich einfachere und zuverlässigere Erfassung der Daten erreichen. Selbst der Sportverein oder das örtliche Schwimmbad können von der Lösung profitieren.

QR19 setzt die gesetzlichen Vorgaben nach einer sparsamen, aber zuverlässigen Datenerhebung um. Wir haben die Datenmodelle zusammen mit unseren Datenschützern konzipiert und stehen in Kontakt mit Ordnungsämtern und lokalen Gesundheitsämtern. Die gesammelten Daten sind sicher.

Die Nutzung von QR19 ist für Gäste und Besucher komplett kostenlos.

Gastgeber und Betriebe zahlen pro Monat einen Beitrag von 10 € netto, die Abrechnung erfolgt jährlich. Für Betriebe mit mehreren Niederlassungen fallen je weiterer Betriebsstätte nur noch Kosten von 5 € netto je Betriebsstätte und Monat an.

Für die Nutzung des Systems ist ein QR-Code-Scanner erforderlich. Dieser kostet im Handel ca. 60 € netto und muss vom Gastgeber erworben werden.

Das System ist in der Einrichtung sehr einfach, eine Unterstützung durch Profis ist nicht erforderlich. Bei Bedarf können wir, sofern zeitlich möglich, Gastgeber bei der Einrichtung kostenpflichtig unterstützen.

Das System ist bewusst kostengünstig gehalten, um im Sinne der Gäste eine möglichst hohe Anzahl an teilnehmenden Betrieben zu gewinnen.

Häufige Fragen von Gästen & Besuchern

Mit QR19 kannst du dich mit einem QR-Code in teilnehmenden Betrieben ausweisen. Damit entfällt für dich das Ausfüllen der Corona-Registrierungszettel, das schnell mehrfach pro Woche oder Tag anfällt - etwa beim täglichen Frühschwimmen, bei regelmäßigen Restaurant-Besuchen oder einem erlebnisreichen Tag mit der Familie.

Du forderst einmalig deinen persönlichen QR-Code an, den du immer wieder verwenden kannst.

Die Nutzung von QR19 ist für Gäste komplett gratis. Jetzt und zukünftig, ohne Wenn und Aber.

QR19 stellt dir nach der Anmeldung auf unserer Website einen pseudonymisierten, also sehr sicheren QR-Code zur Verfügung. In teilnehmenden Betrieben wie Restaurants, Kneipen, Fitnessstudios, Fahrschulen, beim Frisör oder in der Kirche wird der QR19-Code eingescannt - fertig. Damit entfällt das lästige Ausfüllen eines Corona-Erfassungsbogens.

Nach Eingabe deiner Daten auf qr19.de/start wird dir dein QR19-Code im Browser angezeigt. Wenn du das Browser-Fenster schließt, rufst du bei Bedarf einfach wieder qr19.de/start auf, und dein QR19-Code dir wieder angezeigt - solange du deine Cookies nicht löschst. 

Du kannst den QR19-Code darüber hinaus einfach herunterladen und auf dem Handy speichern. Das Anfordern des Codes erfolgt ohne aufwändige Registrierung.

Die Grafik wird in der Regel im Download- oder Foto-Ordner deines Smartphones abgelegt. Dort kannst du sie auch mit dem Datei-Manager deines Smartphones verwalten und z. B. in einen anderen Ordner verschieben.

Selbstverständlich kannst du die Grafik auch einfach ausdrucken und auf Papier mit dir führen.

Du hast das Browser-Fenster mit deinem QR19-Code geschlossen? Kein Problem: Rufe einfach qr19.de/start auf, um dir deinen QR19-Code erneut anzeigen zu lassen. Durch das Setzen eines Cookies wird dafür gesorgt, dass du deine Daten nicht erneut eingeben und den Code einfach wieder abrufen kannst. Wir empfehlen dir, zusätzlich die Grafik auf dem Smartphone zu speichern.

Wenn du die Cookies deines Browsers löschst, kannst du weiterhin die heruntergeladene Grafik nutzen. Hast du diese und die Cookies deines Browsers gelöscht, kannst du dir unter qr19.de/start einfach einen neuen QR19-Code erstellen.

Du kannst dir deinen QR19-Code natürlich auch auf einem PC ausstellen und dann ausdrucken. In den teilnehmenden Betrieben kannst du entweder den QR19-Code auf deinem Handy vor den Scanner halten, oder du nutzt deinen ausgedruckten QR19-Code.

Mit deinem QR19-Code kannst die Daten von bis zu 5 weiteren Personen erfassen. Du solltest dabei aber bedenken, dass dann eventuell Personen aus deiner Familie in einem Betrieb mit eingecheckt werden, die an dem Tag gar nicht mit dabei sind.

Die Corona-Schutzverordnung regelt, dass möglichst alle in der Nähe eines an Corona erkrankten Menschen identifiziert werden sollen. Wenn in einem QR19-Code 3 Personen registriert wurden, am betroffenen Tag im Restaurant aber nur 2 dieser Personen mit dabei waren, dann würde das System in diesem Fall eine Person zu viel auffordern, sich untersuchen zu lassen. Das ist sicherlich besser, als Personen nicht zu erkennen.

In der Vergangenheit haben viele Menschen aus Sorge vor nicht eingehaltenen Datenschutzregeln die Corona-Zettel nicht korrekt oder mit Fantasie-Daten ausgefüllt. Das wird mittlerweile mit Bußgeldern von 250 € (Stand: 30.09.2020) geahndet.

Der Gastgeber muss die erhobenen Daten auf Plausibilität prüfen, die Strafe zahlst aber du!

Da andere Gäste deine mit QR19 erfassten Daten nicht sehen können und auch der Gastgeber erst dann alle Daten im Klartext sieht, wenn er im Falle einer Infektion Informationen an ein Gesundheitsamt übermitteln muss, gibt es keinen Grund, falsche Angaben zu machen. Zumal du damit deinen Mitmenschen eher schadest als nützt.

Der QR19-Code läuft eigentlich nicht ab. "Eigentlich", weil wir die länger nicht benutzten QR19-Codes nach einer gewissen Zeit automatisch löschen werden. Wir planen einen Zeitraum von 6 Monaten bis zur automatischen Löschung nach der letzten Verwendung.

Achtung: Die Löschung der QR19-Codes ist nicht mit der Löschung der in den Betrieben gescannten Daten zu verwechseln! Diese werden, so wie es die Corona-Schutzverordnung vorschreibt, automatisch nach 28 Tagen gelöscht.

Na klar: Einfach anmelden, QR-Code erstellen und los geht’s!

Nein, es gibt keine Kündigungsfristen. Aber: Wenn du deinen Account löschen möchtest, dann schauen wir nach, ob der QR-Code schon zur Registrierung verwendet wurde. Wenn das der Fall ist, dürfen wir deine Daten erst 28 Tage nach der Registrierung bzw. letztmaligen Verwendung löschen. Das ist in der Corona-Schutzverordnung so festgelegt.

QR19 ist sehr sicher. Das liegt daran, dass die Gastgeber im Normalfall deine Daten überhaupt nicht zu sehen bekommen. Der "Normalfall" bedeutet, dass es keine Erkrankungen und keine Nachforschung bezüglich einer Infektionskette gibt. Deine Daten werden im Hintergrund in einer Datenbank gespeichert. Die QR-Codes selbst enthalten keine personenbezogenen Daten. 

Zeigt sich bei der Analyse einer Infektionskette, dass du dich in der Nähe eines Infizierten aufgehalten hast, werden deine Daten offengelegt, um dich zu informieren, dass du dich bitte untersuchen lässt.

Nur in diesem Fall werden deine Daten im sichtbar gemacht. Ansonsten läuft das System völlig anonym! Das unterscheidet QR19 von anderen Anbietern. Abgesehen davon sehen Gastgeber in diesem Fall nur die Daten, die sie auch auf einem Erfassungsbogen aus Papier sehen würden.

Du löschst deine Daten, indem du deinen Account löscht. Wir prüfen dann, ob deine Daten sofort gelöscht werden dürfen, oder ob noch Buchungen im System vorliegen, für die Daten noch bis nach Ablauf der 28 Tage aufbewahrt werden müssen. Danach löschen wir die Daten endgültig.

Dein Profil, also deine eingegebenen Personendaten, werden nach 2 Jahren gelöscht. Wünschst du eine vorzeitige Löschung deines Profils, kontaktiere uns bitte per E-Mail an datenschutz@netzpepper.de.

Häufige Fragen von Gastgebern & Betrieben

Mit QR19 kann die während der Corona-Pandemie vorgeschriebene Erfassung der Besucherdaten erheblich vereinfacht werden. Dazu erzeugt Ihr Gast bzw. Besucher einen sicheren, datenschutzkonformen QR-Code, der bei Gastgebern wie Restaurants, Hotels, Kinos, Frisören, Fitnesscentern, Kirchen etc. mit einem einfachen und preiswerten Scanner eingescannt wird. Für alle Gastgeber und Betriebe, die bislang einen Erfassungsbogen auf Papier ausfüllen lassen, ist QR19 somit eine echte Erleichterung. Mit wenig Aufwand lassen sich die QR-Codes Ihrer Gäste und Besucher scannen, ins System übertragen und im Falle eines Falles durchsuchen, um Daten an das Gesundheitsamt melden.

Auch wenn bereits eine digitale Erfassung genutzt wird, ist QR19 sehr praktisch. Die häufig zusätzlich notwendigen papiernen Erfassungsbögen können einfach im System erfasst werden, was spätestens bei der Recherche von Infektionsketten eine sehr große Erleichterung sein wird.

Die Idee: Jeder Besucher bekommt einen persönlichen QR-Code, den er einmal erstellt und dauerhaft in allen teilnehmenden Betrieben zur Registrierung nutzt.

QR19 ist damit besonders einfach und bequem für Gäste und Besucher nutzbar.

Für Gastgeber und Betriebe bietet die Nutzung von QR19 eine ganze Reihe von Vorteilen. Dazu zählen:

  • Sehr bequem für Personen, die sich über einen längeren Zeitraum oder sogar dauerhaft mit der immer gleichen QR19-ID ausweisen können (z. B. Einheimische und Übernachtungsgäste)
  • Sehr bequem für "Wiederholungstäter", die immer wieder die gleichen Dienstleistungen nutzen (z. B. jeden Morgen schwimmen gehen, was jedes mal aufs neue das erneute Ausfüllen eines Zettels bedeutet)
  • Sehr bequem für Gastgeber, weil sie nicht mehr regelmäßig Unmengen an Papier organisieren, sortieren und wieder aussortieren müssen
  • Sehr bequem für Gastgeber, weil sie im Falle der Nachverfolgung von Infektionsketten sehr einfach und schnell herausfinden können, wer sich gleichzeitig mit dem Erkrankten im Raum und in der Nähe befunden hat
  • Sehr gut "für die Sache", weil es schneller und im Sinne der Corona-Schutzverordnung besser möglich ist, die Adressen von gefährdeten Personen zu ermitteln
  • Bessere Datenqualität dank digitaler Erfassung
  • Sehr saubere, weil völlig kontaktfreie und damit hygienische, COVID-freundliche Lösung (das Desinfizieren von Kugelschreibern entfällt)
  • Sehr umweltfreundlich, weil Sie nicht mehr Unmengen an Papier verbrauchen

QR19 bietet Gästen und Besuchern maximalen Service. Bei der Erstellung des QR-Codes erfolgt eine einmalige Dateneingabe, danach kann der QR19-Code stets mitgeführt und von den Gastgebern eingescannt werden. Ihre Gäste haben nur einen einmaligen Aufwand. Gäste mit SauerlandCard sparen sich sogar diesen Schritt, ihr QR19-Code ist bereits auf der Karte hinterlegt.

Bei anderen Lösungen müssen Gäste ihre Daten immer wieder neu eingeben. Besuchen sie an einem Tag ein Kino, ein Restaurant und das Schwimmbad, bedeutet das dreimaligen Aufwand. 

Als Gastgeber haben Sie bei einem leicht höheren Aufwand deutliche Vorteile. Sie erfüllen Ihre gesetzliche Pflicht, die Daten Ihrer Gäste zu erfassen, digitalisieren die Gästedaten mit sehr einfachen Mitteln und machen Ihre Gäste glücklich.

Um QR19 benutzen zu können, sind ein Computer mit Windows-Betriebssystem, einem aktuellen Browser und Internetzugang sowie ein einfacher QR-Code-Scanner erforderlich. 

Der QR-Code Scanner kostet ca. 60 € netto. Ein bestehendes Gerät kann nicht genutzt werden.

Der "große" Scanner funktioniert nicht mit MacOS bzw. auf Apple Hardware, da der Scanner nicht als Eingabegerät erkannt wird.

Weitere spezielle Hardware wird nicht benötigt.

Der Scanner benötigt im Betrieb weder ein Kabel noch WLAN. Dank Akku-Betrieb kann der Scanner den ganzen Tag über genutzt werden.

Die erfassten Daten können am Ende des Tages ins Internet übertragen werden. Dazu wird der Scanner per USB-Kabel mit dem Computer verbunden. Anschließend startet der Upload der Daten. Wer sehr viele Daten erfasst, kann das auch mehrmals am Tag tun.

Am Beispiel eines Restaurants:

  • Die Gäste setzen sich an einen Tisch.
  • Der Gastgeber weist die Gäste darauf hin, dass sie sich mit dem System QR19 oder mit der SauerlandCard registrieren können.
  • Wer keine SauerlandCard hat und sich noch keine QR19-ID ausgestellt hat, scannt mit dem Handy einen QR-Code auf einem Tischaufsteller, füllt online seine Daten aus und erhält anschließend seinen persönlichen QR19-Code. Das Erfassen der Daten erfolgt für den Gast schnell und einmalig.
  • Der Gastgeber scannt die Tischnummer und die QR-Codes der Gäste. Das dauert für 4 Personen ca. 30 Sekunden. Das war's.
  • Möchte oder kann jemand keinen QR-Code erzeugen, wird ein Erfassungsbogen auf Papier genutzt. Der Gast trägt seine Daten ein, der Gastgeber scannt den QR-Code auf dem Dokument, um die Daten zu digitalisieren, und heftet den Zettel wie bisher gewohnt ab.

QR19 ist für alle Unternehmen geeignet, die laut Corona-Schutzverordnung eine Gäste-Registrierung zur Nachverfolgung von Infektionsketten gewährleisten müssen.

Dazu gehören unter anderem die folgenden Unternehmen:

  • Gastronomen (Cafés, Bars, Restaurants)
  • Freizeiteinrichtungen (Schwimmbäder, Museen, Wellnesseinrichtungen)
  • Veranstalter (Sportveranstaltungen, Konzerte)
  • Dienstleister (Kirchen, Frisöre usw.)
  • Vereine & Sportvereine

Auch kleinere und größere Unternehmen mit viel "Publikumsverkehr" sind gehalten, die Daten der Besucher zu erfassen. Für diese Unternehmen besteht ebenfalls die Pflicht, Daten von Besuchern zu erfassen.

Ihr Gast oder Besucher kann sich vor Ort mit wenigen Klicks seinen persönlichen QR-Code erstellen. Dazu stellen Sie am besten einen QR-Code auf dem Tisch auf, mit dem der Gast zur Eingabe seiner Daten auf die Website qr19.de/start weitergeleitet wird. Der Gast füllt seine Daten aus und erhält seinen persönlichen QR19-Code, den er fortan in jedem teilnehmenden Betrieb vorzeigen und einscannen lassen kann, ohne immer wieder einen Zettel auszufüllen oder einen QR-Code abzuscannen.

Das System QR19 kann zwei verschiedene QR-Codes einlesen:

  • Die vom System QR19 erzeugten Codes auf dem Handy oder in ausgedruckter Form
  • Den QR-Code, der sich auf der SauerlandCard befindet

Da wir auch die QR-Codes der SauerlandCard einlesen können, können sich nahezu alle Übernachtungsgäste aus dem Sauerland direkt bei Ihnen ausweisen - und das ohne weitere Eingabe Ihrer Daten. Einfach Karte mitnehmen, vorzeigen, abscannen lassen. 

Der manuelle Check-in mit einem Papierbogen ist weiterhin möglich. Dazu kann das System spezielle QR19-Erfassungsbögen mit einem QR-Code ausdrucken. Diese werden vom Gast ausgefüllt, anschließend  wird der QR-Code von Ihrem Personal gescannt. Der Erfassungsbogen wird von Ihnen wie gewohnt DSGVO-konform abgelegt und nach 28 Tagen entsorgt, während die Daten zusätzlich digitalisiert werden.

Auf jedem Tisch im Restaurant steht ein Aufsteller oder ein Aufkleber mit einem QR-Code, in dem die Tischnummer codiert ist.

Der Mitarbeiter scannt zuerst den Tischcode und danach die QR19-Codes der Gäste. Das war's.

Besucher und Gäste müssen angeben, wann sie angekommen und wieder gegangen sind. Beim Scannen der QR19-Codes werden automatisch Uhrzeit und Datum erfasst.

Der Check-out kann auf unterschiedliche Arten erfolgen:

  • Kein Check-out nötig (z. B. im Kino, da die Schlusszeit des Films bekannt ist)
  • Automatisches Check-out (z. B. im Hallenbad: nach zwei Stunden sind alle wieder raus)
  • "Tisch leer"-Check-out (z. B. in der Gastronomie: Tisch gereinigt bedeutet Gäste sind raus)

Zurzeit werden die Check-out-Zeiten nur sehr selten erfasst. Mit QR19 gibt es unterschiedlichen Möglichkeiten, um diese Datenmängel zu minimieren.

Aus Sorge vor nicht eingehaltenen Datenschutzregeln füllen einige Gäste und Besucher die Corona-Zettel nicht korrekt aus oder hinterlegen Fantasie-Daten. Als Gastgeber sind Sie für die korrekte Erhebung der Daten verantwortlich und müssen die Daten auf Plausibilität prüfen.

Einen hundertprozentigen Schutz vor der Eingabe von Fantasie-Daten gibt es nicht. Die Gefahr vor falsch hinterlegten Daten sinkt mit Benutzung von QR19 jedoch beträchtlich, zumal Gäste bei Angaben falscher Daten mittlerweile mit einem Bußgeld von 250 € (Stand: 30.09.2020) rechnen müssen.

Hier spielt QR19 seine Stärke für die Gastgeber perfekt aus und erspart Ihnen die aufwändige Suche in den manuellen Erfassungsbögen.

Die Bereitstellung der Daten für das Gesundheitsamt ist eine datenschutzrechtlich besonders schützenswerte Funktion des Systems. Aus diesem Grund sind im System für den Gastgeber im "normalen" Modus keine personenbezogenen Daten sichtbar.

Wenn das Gesundheitsamt Sie auffordert, Gästedaten beispielsweise für den Zeitraum "15. Dezember, zwischen 15 Uhr und 18 Uhr" zur Verfügung zu stellen, können Sie über ein Formular diese Anfrage dokumentieren (Name des Gesundheitsamts, Ansprechpartner, Telefonnummer, Datum, Uhrzeit) und danach die benötigten Daten einfach und schnell ermitteln.

Wenn das Gesundheitsamt nicht genau weiß, ob der Erkrankte bei Ihnen war, kann das recherchiert werden.

Sollten in dem Zusammenhang Datensätze der SauerlandCard gefunden werden, können diese zur weiteren Aufklärung zentral an die Touristinformation des jeweiligen Ortes weitergegeben werden.

Häufige Fragen zum Datenschutz

Mit QR19 werden nur die Daten erfasst, die für die Nachverfolgung von Infektionsketten durch das jeweilige Gesundheitsamt vorgeschrieben sind. Um den Registrierungsprozess für den Gast und den Betrieb so unkompliziert wie möglich zu halten, unterscheiden wir bei der Registrierung in zwei verschiedene Typen von Gästen:

  • Hauptgast
  • Zusätzlicher Gast

Folgende Daten werden vom Hauptgast erhoben:

  • Vorname und Nachname     
  • Straße und Ort
  • Telefonnummer
  • Tischnummer / Sitzplatz-Nummer (soweit vorhanden)
  • Check-n und Check-out (vollautomatisch)

Von den zusätzlichen Gästen werden folgende Daten erfasst:

  • Vorname und Nachname (Pflichtfeld)
  • Telefonnummer (optional)

Zur Übermittlung des QR-Codes kann der Gast selbst entscheiden, ob er diesen per WhatsApp erhalten möchte oder per E-Mail. Falls der Gast eine Bereitstellung per E-Mail wünscht, erheben wir ergänzend die E-Mail-Adresse.

Das System QR19 erhebt die Daten der Gäste digital und speichert diese Daten DSGVO-konform.

Das besondere an QR19 ist, dass die Gastgeber (Gastronomen, Kinobetreiber usw.) im Gegensatz zu der üblichen manuellen Erfassung auf Papier keinen direkten Zugriff auf die Daten der Gäste haben.

QR19 erzeugt einen pseudonymisierten QR-Code, in dem die persönlichen Daten des Gastes nicht enthalten sind. Der Gast kann sich also in den teilnehmenden Betrieben ohne die Herausgabe von persönlichen Daten "ausweisen".

Der Gastgeber kann in seinem QR19-Zugang also nicht nachschauen, welche Gäste im Lokal waren, sich die Daten der Gäste herunterladen und für andere Zwecke nutzen.

Erst im Falle einer begründeten Nachverfolgung einer Infektionskette durch ein Gesundheitsamt wird über die QR19-ID auf die persönlichen Daten des Gastes zugegriffen. Dieser Zugriff muss im System begründet und dokumentiert werden (welches Gesundheitsamt, Ansprechpartner, Telefonnummer etc.). Erst dann werden die Klartext-Daten ausgegeben.

Unsere Vorgaben für QR19

Die Erfassung und Speicherung der Daten im System erfolgt auf Grundlage der aktuellen DSGVO auf sicheren Servern.

  1. Alle Daten liegen auf Servern in deutschen Rechenzentren.
  2. Das Datenmodell trennt "offene Daten" (QR19-IDs) und "geschützte Daten" (personenbezogene Daten).
  3. Nur berechtige Personen haben Zugriff auf die personenbezogenen Daten.
  4. Mit jedem teilnehmenden Betrieb wird durch die Registrierung eine digitale Auftragsverarbeitungsvereinbarung abgeschlossen.
  5. Die IDs der gescannten QR-Codes werden nach 28 Tagen automatisch gelöscht.
  6. Die Profile der teilnehmenden Gäste können jederzeit zur Löschung vorgemerkt werden. Die automatische Löschung der Daten erfolgt dann nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsdauer (28 Tage nach der letzten Nutzung der QR19-ID).

Die erhobenen Daten bestehen im Gegensatz zu anderen am Markt befindlichen Systemen aus zwei Bereichen:

  1. Die vollständigen Daten des Nutzerprofils in einem geschützten Bereich
  2. Die vom Gastgeber durch den Scan erhobenen Daten im Restaurant, Kino etc.

Zu 1: Die vom Gast eingegebenen Daten können auf Wunsch des Gastes dauerhaft zum Check-in in den teilnehmenden Betrieben genutzt werden. Das bedeutet, dass wir diese geschützten Daten so lange speichern werden, wie der Gast das System nutzen möchte.

Wenn der Gast seine Daten löschen möchte, reicht ein Klick, und die Daten werden entweder sofort gelöscht oder zum späteren Löschen vorgemerkt. Die Daten werden sofort gelöscht, wenn die QR19-ID des Gastes in seit 28 Tagen nicht mehr benutzt wurde. Wurde die QR19-ID zuvor benutzt, werden die Daten nach Ablauf der 28 Tage automatisch gelöscht.

Zu 2: Die vom Gastgeber gescannten QR19-IDs werden nach der gesetzlichen Frist von 28 Tagen automatisch gelöscht.

Fragen?

Kontaktieren Sie uns:
Tel.: 02981 928758-0Mail: kontakt@qr19.de